Neufundländer

neufundlaender

Neufundländer: Sanfter Arbeitshund

Der Neufundländer ist ein starker, massiver Hund. Sein Kopf ist breit und schwer mit einer leicht gewölbten Schädeldecke. Auch Hals und Rücken sind stark. Die breite Schnauze ist etwa so breit wie tief und eher kurz. Die tiefliegenden, dunkelbraunen Augen sind relativ klein und in weit auseinander. Die dreieckigen Ohren haben abgerundete Spitzen und sind klein gehalten. Der Neufundländer hat gerade und kräftige Beine. Auch der Schwanz ist stark und breit an der Basis und hängt leicht nach unten. Der Neufundländer hat meistens ein schwarzes Fell, teilweise mit blauen oder weißen Markierungen. Es kann aber auch grau, braun oder weiß sein und schwarze Akzente aufweisen.

Der Neufundländer als Arbeitshund

Die Herkunft des Neufundländers ist nicht eindeutig geklärt. Vermutet wird zum einen – aufgrund der äußerlichen Ähnlichkeiten – eine Abstammung vom Labrador. Zum anderen könnte der Neufundländer aber auch ein Nachfahre der „Bärenhunde“ der Wikinger sein. Zumindest scheint die Rasse vor über 500 Jahren im Gebiet des heutigen Neufundlands nachgewisen zu sein. In jedem Falle wurde der Neufundländer jedoch schon früh aufgrund seiner Konstitution als Arbeitshund in seinem Ursprungsland Kanada eingesetzt. Besonders Fischer setzen auf seine körperlichen Fähigkeiten beim Schleppen von Netzen oder bei der Rettung von Schiffbrüchigen. Der Neufundländer machte sich aber auch beim Ziehen von Bauholz, Post oder beim Tragen von anderem, schweren Gepäck nützlich. Auch das Militär griff bisweilen auf seine Fähigkeiten zurück. So kamen Neufundländer im Zweiten Weltkrieg in Alaska und auf den Aleuten beim Ziehen von Munitionslieferungen in Schneestürmen zum Einsatz.

Moderne Technik und der Fortschritt der Kommunikationstechnologie haben viele Aufgaben des Neufundländers überflüssig werden lassen. Doch als Wachhund, als Zieh-Hund oder als Wettbewerbshund kann der Neufundländer immer noch eine Bestimmung finden. Auch bei der Wasserrettung ist der Neufundländer als geübter Schwimmer nach wie vor ein gefragter Partner.

Der Neufundländer und sein Charakter

Trotz seiner Größe ist der Neufundländer ein mutiger, großzügiger, friedfertiger und intelligenter Hund mit lieblichem Temperament. Seine geduldige und ruhige Art machen ihn zu einem, loyalen und vertrauenswürdigen Partner. Dabei bewgt er seinen riesigen Körper eher gemächlich. Er bellen selten, ist aber mutig und schützend wenn er es sein muss.

Einen Eindringling wissen Neufundländer in Schach zu halten, indem sie diese in eine Ecke drängen oder sich zwischen Familie und Täter platzieren. Dabei erkennen Sie Bedrohungen ganz genau und sind intelligent genug, verscheidene Verhaltensweisen von Menschen einzuschätzen und zu interpretieren. Menschen die keine bösen Absichten hegen, empfangen sie sehr freundlich.

Der Neufundländer verträgt sich in der Regel gut mit anderen Hunden, sollte aber schnell beim geringtsten Anzeichen von Aggression sozialisiert werden. Auch als Familienhund ist er sehr geeignet. Er benötigt viel Auslauf, genießt dabei die Natur, sucht aber auch die Nähe zu seiner Familie.

neufundlaender_3

Der Neufundländer liegt gerne auf der faulen Haut

Es ist jedoch nicht ganz einfach den Neufundländer zu trainieren und zu erziehen. Die Ausbildung muss in einer ruhigen Art erfolgen. Um einen ausgeglichenes Wesen zu erhalten, sollten Sie mit dem Hund ruhig, aber streng sowie zuversichtlich und konsequent umgehen. Geben Sie dem Hund Regeln vor, denen er folgen muss. Unternhemen Sie täglich einen ausgedehnten Spazierganz, bei dem der Hund sich neben oder hinter Ihnen bewegen sollte. Bringen Sie dem Neufundländer bei erst nach den Menschen durch eine Tür zu gehen oder das Haus zu verlassen.

Dieser sanfte Riese ist zufrieden, wenn er faulenzen kann, allerdings will er auch einen täglichen Spaziergang unternehmen.

neufundlaender_2

Der Neufundländer hat ein recht dickes Fell

Der Neufundländer hat ein recht dickes Fell. Deshalb ist es wichtig es mit einer harten Bürste zu behandeln. Ein mehrfach wöchentliches Bürsten wird dabei empfohlen. Zweimal im Jahr verliert der Neufundländer besonders viele Haare aus seinem Unterfell. Schenken Sie der Fellpflege dann besondere Beachtung. Baden Sie Ihren Neufundländer nur wenn es notwendig ist. Zu häufiges Baden wäscht die natürlichen Öle aus dem Fell aus. Benutzen Sie dann spezielles Trockenshampoo.

Schlagwörter: , , , , , ,