Französische Bulldogge

franzoesische_bulldogge_2

Französische Bulldogge: Klein, aber robust und stämmig

Die Französische Bulldogge ist ein robuster und stämmiger kleiner Hund und hat im Verhältnis zum Körperbau einen großen, quadratischen Kopf. Die Stirn der Französischen Bulldogge ist dabei abgerundet. Die Schnauze der Französischen Bulldogge offenbart eine deutliche Breite. Meist hat der Hund eine schwarze Nase, bei heller gefärbten Artgenossen ist diese diese nicht ganz so dunkel. Typisch für die Französische Blldogge sind die langen Lefzen die weit über die Unterlippe hinaus hängen. Die Augen stechen recht weit hervor und stehen weit auseiandner. Ein weiteres Erkennungsmerkmal der fransischen Bulldogge sind die nach vorne gerichteten und aufrecht stehenden Ohren, die den Hund ein wenig an eine Fledermaus erinnern lassen.

Die Brust der Französischen Bulldogge hängt tief und ist breit. Das Fell ist meist kurz und glatt. Dabei sitzt die Haut recht locker und bildet besonders im Kopf auffällige Falten. Die Farbe des Fells erstreckt sich in einem Spektrum von weiß, creme, braun, gestromt, schwarz, grau oder einer Kombination dieser Farben.

Französische Bulldogge – Ursprünglich englische Züchtung

franzoesische_bulldogge_1

Französische Bulldogge: Trotz Namens Ursprung in England

Seinen Ursprung nimmt die französische Bulldogge Mitte des 19. Jahrhunderts in England. Weber und Klöpplerinnen züchteten eine kleinere Version aus der traditionellen englischen Bulldogge heraus. Als sich die Industrielle Revolution von England auch auf den europäischen Kontinent und speziell auf Frankreich ausbreitete, nahmen viele englische Arbeiter ihre kleinen Hunde mit. Diese erlangten schnell Beleibtheit und wurden schon bald als „Französische Bulldogge“ tituliert.

Die Französische Bulldoge ist ein angenehmer sowie pflegeleichter Begleiter. Sie ist sehr verspielt, aber auch aufmerksam und liebevoll. Dabei bleibt die Französische Bulldogge immer lebendig und begeisterungsfähig, wenngleich sie auch immer etwas wirkt wie ein Clown. Diese komische Persönlichkeit ist typsich für die Französische Bulldogge und mag für viele Hundehalter dieser Rasse ein Entscheidungsgrund gewesen sein. Die hervortretenden Augen lassen die Französische Bulldogge immer ein wenig witzig und schutzbedürftig wirken.

In der Regel und bei guter sowie konsequenter Erziehung verträgt sich die Französische Bulldogge problemlos mit anderen Hunden. Sie brauchen aber Führung. Erkennt die Französische Bulldogge bei ihrem Halter Führungsschwäche und Passivität kann sie sehr schnell stur, mitunter sogar bissig werden. Bleibt der Hundehalter ruhig und wesensstark, kann die Französische Bulldogge mühelos trainiert und erzogen werden. Bleiben Sie als Besitzer bei der Erziehung ruhig und strahlen Sie natürliche Auhorität aus.

franzoesische_bulldogge_3

Aktiv und manchmal wie ein Clown: Französische Bulldogge

Eine französische Bulldogge ist ein recht sauberer Hund. So vermeidet er meist Pfützen. Besonders in der Nähe von Wasser sollten Sie aufmerksam sein, denn einige Hunde dieser Rasse können nicht schwimmen. Auch sollten Sie vor der Anschaffung bedenken, dass die Französische Bulldogge zum sabbern neigt und gerne Mäuse jagt. Die Französische Bulldogge zeigt auch in der Wohnung somit viel Aktivität und sollte mit Spaziergängen oder viel Auslauf, bspw. in einem Hof oder Garten,  schnell zufriedenzustellen sein.

Schlagwörter: , , , , , , , , ,