Bologneser

Der Bologneser ist ein kleiner Hund mit einem stämmigen und kompakten Körper, der aber dennoch zart und fein wirkt. Seine Rumpflänge entspricht dabei der Widerristhöhe. Somit hat der Bologneser einen quadratischen Körperbau. Der Bologneser hat einen gerade verlaufenden Rücken mit einer hoch angesetzten Rute. Charakteristisch für den Bologneser ist das lange und flauschig weiße Fell. Der Schädel ist ein wenig länger als die Schnauze. Die Nase des Bolognesers ist groß und schwarz. Der Bologneser hat recht kleine, rundliche Augen die nach außen hin schwarz, zumindest aber dunkel wirken, da der Weiß-Anteil nicht erkennbar erscheint. Die Ohren sitzen recht weit oben am Kopf an und hängen fast bis auf die Höhe des Halses herab. Sie liegen dicht an und vermitteln den Eindruck, dass der Bologneser einen größeren Kopf besitzt, als er eigentlich ist. Insgesamt weist der Kopf eine leichte Eiform auf.

Bologneser in der Renaissance beliebt bei den Mächtigen

bologneser-1

Bologneser – Guter Familienhund

Der Bologneser ist der Schoßhund Italiens. Er war früher vorwiegend in der italienischen Stadt Bologna beheimatet, stammt aber ursprünglich von den Balearen. Der Bologneser ist eng mit den Hunderassen Bichon, Havaneser und Malteser verwandt. Bereits in der Antike erwähnten Philosophen wie Aristoteles Hunde die dem Bologneser sehr ähnlich sahen. An der Zeitenwende vom Mittelalter zur Renaissance galten die Bologneser als eine Art Statussymbol und wurden gern als Gastgeschenke unter den Mächtigen verteilt. Dazu zählten Könige, Fürsten aber auch einflussreiche Familien wie die Borgias oder die Medicis. Auch in den späteren Jahrhunderten waren Bologneser gern gesehne Hunde in den Herrscherhäusern. So besaßen auch Katharina die Große und Kaiserin Maria Theresia jeweils Bologneser. Seine Beliebtheit bei den oberen gesellschaftsschichten lässt sich auch visuell nachweisen, den der Bologneser ist vielfach Teil
von Darstellungen udn Bildern, bspw. von Malern wie Tizian, Brueghel oder de Goya.

Der Bologneser hat viel Temperament, ohne dabei jedoch zu überdreht zu wirken. Im Gegensatz zu seinen engen Verwandten wie dem Malteser oder Bichon, ist er etwas ruhiger, bisweilen sogar ernst. Dennoch kann man den Bologneser schnell zum spielen animieren und eignet sich daher perfekt als Familienhund. Den Bologneser hat einen liebenswerten, sanften aber auch wenig frechen Charakter. Der Bologneser gibt nicht nur einen loyalen Begeleiter für Senioren ab, sondern kann auch gut mit Kindern umgehen. Er liebt es, sich ständig in der Umgebung von Menschen aufzuhalten. Wenn Sie sich also für einen Bologneser entscheiden, sollten sie ihn nach Möglichkeit auch nicht mehr abgeben. Denn er kann eine sehr innige Zuneigung zu Vertrauenspersonen entwickeln. Unter einer Trennung würde der Bologneser sehr stark leiden. Neben dieser bedingungslosen Treue ist der kleine Bologneser aber auch ein guter Wachhund, ohne dabei übermäßig zu bellen. Auch im hohen Alter ist der Bologneser ein recht aktiver Hund. Er benötigt nur mäßig viel Auslauf und kann daher auch gut in einer Wohnung gehalten werden.

Schlagwörter: , ,