Dackel

dackel_drahthaar

Drahthaar-Dackel

Es gibt drei Sorten von Dackel: die Kurzhaarigen, Drahthaar und das Langhaar. Jede dieser Arten gibt es in den drei verschiednen Größen: Dachshund (Standard), Zwerg-Dachshund (Miniatur) und Kaninchen-Dachshund. Auffälligstes Merkmal des Dackels ist der Körperbau. Sein Körper ist langgestreckt und wirkt dabei muskulös. Die Beine des Dackels sind hingegen sehr kurz, so dass der tiefste Punkt des Köpers nur knapp über dem Boden liegt.

Der Dackel hat einen länglichen Kopf. Auch die Schanuze ist lang. Die Augen des Dackels sind hingegen mandelförmig und entweder dunkelrot oder braun-schwarz. Die Ohren sind im Verhältnis zum Kopf größer dimensioniert und hängen in ihrer dreieckigen Grundform bis knapp unter die Wangen herab. Die Rute stellt beim Dackel eine Verlängerung des geraden Rückens dar. Alle Dackel können in den verschiedensten Größen und Haarvariationen in vielen Farben und Farbkombinationen vorkommen. Dies reicht von unifarbenen Dackeln in rot, braun, creme und anderen Farbtönen bis hin zu zweifarbigen bis mehrfarbigen Dackeln mit schwarzen und auch weißen Farbmarkierungen. Lediglich rein schwarze Dackel, sowie Dackel mit überwiegendem Weiß-Anteil werden nicht akzeptiert. Auch gestromte Dackel sind keine Seltenheit, genauso wie die gescheckten – also gefleckten – Dackel, die als Piebalds bezeichnet werden.

Dackel zur Jagd auf Füchse und Dachse gezüchtet

dackel_langhaar

Langhaar-Dackel

Die Urprünge der Dackelzucht reichen bis in die Anfänge des 16. Jahrhunderts zurück. Die Hunde wurden spezielle gezüchtet,  um in enge Höhlen von Füchsen, Hermelinen, Kaninchen, Hasen oder Dachsen hineinzukriechen und die Beute herauszuholen. Somit war es naheliegend auch zunächst den Namen Dachshund zu wählen, aus dem sich der Begriff „Dackel“ entwickelte. Auch heute noch ist er ein gefragter Begleiter von Jägern, findet aber natürlich auch als reiner Familienhund gefallen.

Der Dackel ist neugierig, klug, lebhaft, anhänglich und mutig und besitzt ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein. Fähigkeiten, die ihn gerade in den beengten Bauten von Dachsen oder Füchsen prädestinieren. Hier muss er auch ohne die Kommandos des Jägers eigenständige Entscheidungen treffen. Diese Art von Selbständigekeit macht ihn andererseits aber auch etwas schwerer erziehbar. Doch ein Hundebesitzer, der den Dackel mit konsequenter Führung anleitet und vom Dackel als Rudelführer akzeptiert wird, sollte keine Probleme bei der Erziehung und beim Training mit dem Dackel haben. Ansonsten kann es leicht passieren, dass der Hund die Führung übernimmt und Möbel, Spielzeug und andere Gegenstände für sich beansprucht. Auch im Umgang mit Kindern können Dackel dann unberechenbar werden, sind aber in der Regel ein unkomplizierter Umgang für die Kleinen. Zeigen Sie Ihrem Dackel also schon frühzeitig die Grenzen auf.

dackel_kurzhaar

Kurzhaar-Dackel

Denn wie auch bei allen anderen Hunden dieser Größe besteht auch beim Dackel die Gefahr das Kleine-Hund-Syndrom zu entwickeln, also den Vierbeiner nicht als Hund, sondern eher als Kleinkind zu behandeln. Der Besitzer vernachlässt automatisch das Setzen von Regeln. So wird der Vierbeiner zum dominanten Faktor innerhalb der Beziehung Mensch-Hund.

Wie jeder andere Hund auch benötigt der Dackel genügend Auslauf, um seine Energien abzubauen. Auch hier ist ein ausgedehnter Spaziergang ideal. Bedenken Sie aber, dass beim Dackel ein visuelles Zeichen nicht ausreichen könnte, um ihn zurückzuhalten, wenn er dem Instinkt seiner schier grenzelosen Neugier folgt. Ein paar Spiele fordern den Dackel auch mental und bringen ihm jede Menge Spaß. Der Dackel kann aber auch gut in der Wohnung gehalten werden. Hier ist er aktiv und benötigt nicht zwangsläufig einen Hof oder Garten.

Schlagwörter: , , , , , ,